Ökotechnologie – das kraftvolle Tool für ein Leben im Kreislauf

Ökotechnologie – das kraftvolle Tool für ein Leben im Kreislauf

Von linear zu zirkulär

Wir leben im linearen Zeitabschnitt. Im Projektmanagement bedeutet das soviel wie: Welches ist der direkteste Weg vom Problem zur Lösung? Diese Systemgrenze schliesst damit multidisziplinäre Ansätze aus. Schade, denn dieser «schnelle Weg» verliert damit an Vielfältigkeit, sei das in der Auswahl bzw. Begrenzung der einzusetzenden Ressourcen, der Multifunktionalität oder der Mehrwertigkeit im Spannungsfeld Mensch – Natur.

linearer Projektmanagement- Prozess (Junge&Schoenborn, 2021)

Diese Gegeneinanderstellung muss nicht sein. Auch wir fühlen uns in der Natur wohl, mögen ein angenehmes Raumklima, fühlen uns gern als Teil des Ganzen. Dies in das tägliche Leben zu integrieren ist möglich. Die Naturgesetze  – eine Orientierungshilfe – existieren schon eine Ewigkeit.

Die sieben Leitprinzipien der Ökotechnologien

Die Leitprinzipien der Ökotechnologien – derzeit als «nature based solutions» und «circular economy» hoch im Kurs – richten sich nach diesen Naturgesetzen. Der Ansatz des Projektmanagements, zirkulär anstatt linear, kann mit den Prinzipien der Ökotechnologien erweitert werden. Diese beinhalten nach Junge&Schönborn (2021) sieben Grundsätze:

  1. Vermeidung: Ist weniger möglich, evtl. sogar mehr?
  2. Ökologische Prozesse als Modell: Was können wir abschauen und übernehmen?
  3. Einsatz erneuerbarer Energien maximieren
  4. Die Effizienz der Wiederverwendbarkeit maximieren
  5. Geringstmögliche Auswirkungen in der Lebensdauer anstreben
  6. Multifunktionalität ermöglichen
  7. Steigerung der Qualität für Mensch UND Natur
Ökotechnologie- Leitprinzipien für den zirkulären Problemlöse- Prozess (Junge&Schoenborn, 2021)

Gegenseitige Vorteile

Eine Analyse der gegenseitigen Vorteile kann die Qualität und Art der Wechselwirkungen zwischen Mensch und Natur aufzeigen. Damit wird es möglich, in wiederkehrenden Zyklen von «Problemdefinition»  «Ideengeneration»  «Engineering»  «Design» herauszufiltern, welchen Weg das Projekt gehen kann, um den Ansatz der Ökotechnologie und damit einen Einklang mit der Natur zu realisieren.

Potential und Anwendungen von Ökotechnologien

Der Ansatz der Ökotechnologie hat immenses Potential. Die UN schätzt, dass rund ein Drittel der Bestrebungen im Kampf gegen den Klimawandel mit Ökotechnologien begegnet werden kann. Damit ist ein Werkzeug für den «Green Deal» vorhanden, der Weg zu einer «Netto Null CO2– Lebensweise».

Beispiele für Ökotechnologien sind Klimainseln in Städten und Gebäuden durch den Einsatz von Bausteinen der Natur, aber auch die Ermächtigung der Biodiversität durch Vervielfältigung und Vernetzung von Lebensräumen. Dies stärkt die Stabilität der Komponente «Natur», was direkt wieder dem Menschen zu Gute kommt (Reduktion von Erosion, Hitze, Trockenheit, Extremereignisse).

Die Anwendung von Ökotechnologien hat keine definierte Grösse. Eine Wildstaudenbepflanzung, ein (Solar-)Gründach oder die biologische Reinigung von Wasser, es ist die Summe, die zählt.

Photo by Elifin Realty on Unsplash

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

6 + 4 =